Seiteninhalt

Bürgermeister unterwegs 2018

03.12.2018 - Bürgermeister bei „Hand in Hand“

Ende November ließ es sich Bürgermeister Andreas Fredrich nicht nehmen, bei der Schule mit sonderpädagogischen Schwerpunkt „Hand in Hand“ in der Usedomer Straße vorbei zu schauen. Anlass war ein umfangreicher Brief der Berufsbildungsstufe 2b. Darin hatten die Mädchen und Jungen im Rahmen des Deutschunterrichtes ein offizielles Schreiben an den Bürgermeister der Kreisstadt erstellt. Mit viel Engagement wurden in dem Brief die Probleme der jungen Leute aufgeführt und Wünsche an das Stadtoberhaupt formuliert. Sozusagen auf dem kurzen Dienstweg sagte der Bürgermeister spontan für ein persönliches Treffen zu und dort konnten die Briefschreiber dann direkt ihre Fragen loswerden. Die Palette reichte von zu kurzen Ampelphasen an Fußgängerüberwegen bis hin zu fehlenden Bordsteinabsenkungen für Rollstuhlfahrer. Und auch persönliche Fragen an den Bürgermeister wie: Wie lange sind sie schon Bürgermeister und wollten sie das schon immer werden? spielten eine Rolle.

Schöner Nebeneffekt des Besuches: Die Mädchen und Jungen können über ihr Treffen einen Artikel im Rahmen des Projektes „Zeitung für die Schule“ schreiben. Daran nimmt die Berufsbildungsstufe derzeit teil.     

15.10.2018 - Bürgermeister Andreas Fredrich bei Selbsthilfegruppe zu Gast

Sich nicht aufgeben - das ist der Grundgedanke der rund 20 Mitglieder der Selbsthilfegruppe Parkinson Senftenberg um Gertrud Fichtner. Die Frauen und Männer aus Großräschen, Hosena, Altdöbern, Lauchhammer, Senftenberg, Elsterwerda und Finsterwalde haben in der Gruppe ein Stück Heimat, ein Stück Nestwärme gefunden. Sie alle eint der Wille, dass das Leben weitergehen muss nach der Diagnose Parkinson. Die Gruppe hat ihre Heimstatt in der ASB-Begegnungsstätte in der Senftenberger Kormoranstraße gefunden, dort gibt es einen regelmäßigen Treff. Auf Einladung der Selbsthilfegruppe schaute im Oktober auch Bürgermeister Andreas Fredrich vorbei. Neben einem Vortrag über die Entwicklung der Stadt Senftenberg stand natürlich auch die ehrenamtliche Arbeit der Gruppe im Mittelpunkt. Andreas Fredrich betonte dabei wie wichtig es sei, dass Betroffene in Senftenberg bei der Selbsthilfegruppe eine Anlaufstelle für Sorgen, Nöte und Problem haben. Und das nicht nur für Betroffene selbst, sondern natürlich auch für ihre Angehörigen.

05.09.2018 - Bürgermeister gratuliert zum 100. Geburtstag

Jubilarin lebt seit über 70 Jahren in Senftenberg

Große Aufregung herrschte heute im Seniorenheim „Haus am Wege“ in der Reyersbachstraße. Dort beging Johanna Grützmacher ihren 100. Geburtstag und das Senftenberger Stadtoberhaupt Andreas Fredrich ließ es sich nicht nehmen, zu diesem außergewöhnlichen Jubiläum persönlich zu gratulieren. Die rüstige Seniorin zog nach dem Krieg nach Senftenberg und arbeitete bis zur ihrem Renteneintritt als Verkäuferin in einer Buchhandlung. Seit 2009 genießt sie die Betreuung in der Residenz. Die geistig fitte Jubilarin hat zwei Töchter, 3 Enkel, sowie jeweils 5 Urenkel und Ururenkel. Ein Geheimnis für das Erreichen des hohen Alters hat die 100-Jährige nicht. Sie fühlt sich in der Einrichtung wohl und hofft, dass Sie im nächsten Jahr auch noch den 101. Geburtstag feiern kann.

Für die Evita GmbH war es seit der Einweihung im Jahr 2009 der insgesamt dritte 100. Geburtstag. . 

28.02.2018 - 2000 Euro für Verbraucherzentrale

Bürgermeister Andreas Fredrich hat heute an Verbraucherberater Wolfgang Baumgarten von der Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro überreicht. Das Geld kommt der Beratungsstelle im Rathaus Senftenberg zugute, damit kann ein Teil der Sach- und Personalkosten finanziert werden. Jeden Mittwoch in der Zeit von 10 bis 16 Uhr finden im 3. Obergeschoss des Rathauses Beratungen zu den unterschiedlichsten Themengebieten statt. Die Beratungsstelle im barrierefreien Rathaus wird dabei sehr gut genutzt, rund 150 Termine wurden im vergangenen Jahr vergeben. Auf der Hitliste ganz oben standen Fragen zu Verträgen mit Telekommunikationsunternehmen, aber auch zu verbotenen Werbeanrufen. Seit vielen Jahren beteiligt sich die Stadt mit einem finanziellen Zuschuss an der Unterstützung der Beratungsstelle. Interessierte für eine Beratung in Senftenberg sollten vorab unter: 0331 98229995 einen Termin vereinbaren.