Seiteninhalt

Bürgermeister unterwegs 2019

01.10.2019 - Verleihung Agenda-Diplom

Anfang Oktober fand in der Kaiserkrone Brieske die Agenda-Diplom-Verleihung 2019 statt – seit 2011 zum nunmehr neunten Mal. 69 Mädchen und Jungen konnte Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich in diesem Jahr auszeichnen. Während der diesjährigen Sommerferien nutzten wieder viele Mädchen und Jungen zwischen sieben  und 13 Jahren die insgesamt 60 Veranstaltungen mit 1.107 Plätzen im Rahmen des Agenda-Diploms. Bei der Übergabe dankte Bürgermeister Andreas Fredrich nicht nur den Mädchen und Jungen für das fleißige Stempelsammeln, sondern auch den 44 durchführenden Unternehmen, Vereinen und Institutionen. „Ich freue mich sehr, dass wir in diesem Jahr wieder neue Partner zum Mitmachen gewinnen konnten, aber auch viele Partner von Anfang an mit dabei sind. Viele der Veranstaltungspartner sind Vereine, die ihre jeweilige Veranstaltung im Ehrenamt organisieren und durchführen. Dafür möchte ich mich auf diesem Weg nochmal ausdrücklich bedanken“, so das Stadtoberhaupt.

11.07.2019 - Internationale Jugendbegegnung

Mitte Juli 2019 waren eine Woche lang 70 Jugendliche mit ihren Betreuerinnen und Betreuern in Senftenberg zu Gast. Die internationale Jugendbegegnung stand in diesem Jahr unter dem Motto „Unser Europa der Zukunft“. Die Veranstaltung wurde im Rahmen des „Europäischen Städtebündnisses für Kultur- und Jugendaustausch“ zwischen den Städten Nowa Sol, Zamberk, Püttlingen, Veszprem, Fresagrandinaria, Saint-Michel-sur-Orge und Senftenberg durchgeführt und ist seit vielen Jahren ein Highlight. Gastgeber ist in jedem Jahr eine andere Partnerstadt. Senftenberg war nach 2012 erneut Ausrichter.

22.06.2019 - 20 Jahre THW Ortsverband Senftenberg

20 Jahre Bundesanstalt Technisches Hilfswerk in Senftenberg heißt im speziellen Fall gleichzeitig 20 Jahre engagierte Arbeit bei Gefahrensituationen oder im alltäglichen Leben. Das wurde am vergangenen Wochenende zünftig gefeiert. Der Ortsverband des THW leistet eine hervorragende Arbeit und das zumeist im Verborgenen. Denn seine Arbeit und den Einsatz sieht man zumeist im Zusammenhang mit Gefahrensituationen und dann sind die Betroffenen natürlich sehr froh, dass es Menschen gibt, die ihnen helfen und qualifiziert ihre Kenntnisse einsetzen. Ohne das Ehrenamt wäre das Stadtleben um einige Facetten ärmer und auch das THW trägt mit seinem Engagement zur Gestaltung des abwechslungsreichen Lebens in Senftenberg maßgeblich bei. Jüngstes Beispiel für Hilfe und Unterstützung waren übrigens die Reifenlagerbrände im vergangenen Jahr in der Ackerstraße, wo das THW bei der Wasserversorgung mit der Bereitstellung von Zwischenbehältern ausgeholfen hat. Das alles stemmt der Ortsverband mit rund 50 Helfern, darunter 19 Junghelfer unter 18 Jahren. Zum 20. Jubiläum wurde ein Scheck von Bürgermeister Andreas Fredrich überreicht. Für die 200 Euro wird der Ortsverband sicher eine sinnvolle Verwendung finden.

07.06.2019 - Ortsdurchfahrt Hosena freigegeben

 Die Ortsdurchfahrt Hosena der Landesstraße 58 wurde Anfang Juni 2019 offiziell wieder freigegeben. In zwei Jahren war die Straße auf etwa zwei Kilometern Länge in Regie des Landesbetriebes Straßenwesen als zuständiger Baulastträger ausgebaut worden. Die Stadt Senftenberg investierte ihrerseits in Geh- und Radweg, Bushaltestelle und LED-Straßenbeleuchtung. Alles zusammen genommen eine Investition von rund 4,23 Millionen Euro. Zur Eröffnung war auch Brandenburgs Bauministerin Kathrin Schneider anwesend.

23.05.2019 - Brückenfreigabe Steigerstrasse

Mit der Freigabe der kombinierten Fuß- und Radfahrerbrücke in der Steigerstraße vollendete die Stadt Senftenberg am 23. Mai 2019 ein wichtiges Infrastrukturprojekt. Die  Brücke über die Schwarze Elster wurde mit einer fröhlichen Feier freigegeben.

06.04.2019 - Tag der offenen Baustelle am 6. April in der Sedlitzer Bucht

Mehrere 100 Besucher informierten sich über die Bauarbeiten rund um das Hafenbecken und den geplanten Wohnstandort an der Sedlitzer Bucht.
Bürgermeister Andreas Fredrich brachte zudem den Bau eines Hotels für die touristische Nutzung ins Gespräch.