Seiteninhalt
13.11.2022

Städtisches Gedenken am Volkstrauertag

Bürgermeister Andreas Fredrich: "Frieden fängt bei uns an."

Gedenken am Sowjetischen Ehrenmal und am Alten Friedhof

Mit zwei Gedenkveranstaltungen am Sowjetischen Ehrenmal und auf dem Alten Friedhof gedachte die Stadt Senftenberg am Volkstrauertag (13. November) der Opfer von Krieg und Gewalt. Bürgermeister Andreas Fredrich erinnerte dabei an seine Ansprache vom 8. Mai 2022, wenige Wochen nach dem Beginn des Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine: „Krieg geht immer zu Lasten der einfachen Menschen.“

Beim Gedenken an die Gefallenen der Kriege möge sich jeder einzelne daran erinnern, dass Frieden bei jedem einzelnen beginne: „Friede fängt bei uns an, in unserer Gemeinde, in unserer Stadt.“

Neben wirtschaftlicher Sicherheit gehörten Respekt und Höflichkeit zu den Voraussetzungen für Frieden. Andreas Fredrich erinnerte dabei an die fünf großen Feinde der Freiheit und des Friedens: Habgier, Ehrgeiz, Neid, Wut und Stolz.

Zusammen mit der stellvertretenden Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Kerstin Weidner, legten Bürgermeister Fredrich, Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung, Bürgerinnen und Bürger sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung am Sowjetischen Ehrenmal und am Alten Friedhof Blumen nieder.

Fotos: Städtische Gedenkveranstaltungen am Volkstrauertag am Sowjetischen Ehrenmal und am Alten Friedhof. (Fotos: Stadt Senftenberg)  


 

persönlicher Referent/Pressesprecher
Markt 1
01968 Senftenberg
Karte anzeigen

Kontaktformular
Telefon: 03573 701-208
Fax: 03573 701-107
Adresse exportieren